"Bergwahn"

„Demut gebietend und erhebend zugleich, kaum etwas in der Natur flößt uns soviel Ehrfurcht ein wie der Anblick von Bergen“ (Kofi Annan)....wie tiefsinnig formuliert und so schön alpin-romantisch. Aber entspricht es denn tatsächlich noch der Wahrheit? Befindet sich in unseren heutigen Blicken auf die und von den Berge/n noch diese Demut, dieser Respekt vor der rauen Schönheit des alpinen Geländes mitsamt der dazugehörigen Flora und Fauna?

Eher der Wahrheit entspricht wohl, dass der schweifende Blick spätestens an der individuell auf den Körper samt dazugehöriger Funktionen programmierten Hightech Sport-Computer-Puls-Uhr hängenbleibt. Immerhin piepst die wie wild, weil der Puls zu hoch, zu niedrig oder gar das gespeicherte Zeitlimit überschritten wurde – was ja schon beinahe einer Katastrophe gleichkommt. Denn Leistung über alles, sogar oder vor allem am Fitnesscenter Berg. Und zu langsam kommt sicherlich so gar nicht gut, im direkt vom Gipfel abgesetzten Posting der eben zurückgelegten Route. Da wird schon extra über eine zum Mund verlegte Pipeline aus einem im Speed-Rucksack hängenden Beutelchen geschlürft, damit keine zeitaufwendigen Trinkpausen eingelegt werden müssen. Und auf das Schauen und Staunen wird ebenfalls aus Zeitgründen verzichtet. Das übernimmt direkt die am Kopf montierte Kamera. Kann man sich dann ja zuhause ganz in Ruhe am Computer anschauen, wie es da oben so ausgeschaut hat. Frisch, leicht, allzeit fit soll man dann also ausschauen, am Social-Media-Gipfelfoto. Alles andere wäre blamabel, man hat ja einen Ruf zu wahren – in der Community. Da wird sich also ganz lässig verbogen, möglichst unverkrampft aber doch angespannt in Pose geworfen, um den noch immer hochtourig ratternden Puls gekonnt zu kaschieren. „It’s a hard life in the mountains“ – bekommt aktuell ja dann schon so eine ganz neuartige Sinnhaftigkeit. Und weil man schon dabei ist und während man sich den Protein-Müsliriegel runterwürgt, den Handy-Stick wieder einfährt und das Steile ja schon noch steiler ausschauen soll, packt man dann ganz schnell auch noch die Mini-Light-Drohne aus und lässt sie über sich schweben – Adlerperspektive quasi nichts dagegen. Da werden sie schauen, die medialen Freunde und LIKE-LIKE-LIKE werden sie jubeln. Oha, schon fünf Minuten da, jetzt aber?! Ist es Winter, werden die Skitourenfelle gekonnt,  einarmig und natürlich ohne abzuschnallen mit einem Ruck von den Skiern entfernt und unter wilden Verrenkungen im am Rücken befindlichen Speed-Light-Bag befördert. Bindung verriegeln und abwärts geht’s. Natürlich wurde die Go-Pro-Cam zuvor schnell wieder aktiviert und die programmierte Drohne begleitet das Spektakel dann auch noch, einwandfrei fliegend und glasklar filmend. Im Sommer wird der Abstieg im Laufschritt, über Steine und Felsen springend, am abschüssigen Grat balancierend bewältigt und von der aufzeichnenden technischen Begleitarmee netzwerktauglich festgehalten. Im Tal angekommen, schnaubend und hechelnd, erfolgt die schonungslose Abrechnung. Dieser Uhr-Computer, der weiß alles – Dauer, Leistung, Höhenmeter im Auf- und Abstieg, Pulsfrequenzen in den einzelnen Passagen, u.v.m. - sogar wie lange man Pause machen muss, wird einem noch aufgetragen und dass die Leistung schon einmal besser war, bekommt man dann auch noch digital, schonungslos und automatisch von der Fitness-App zugemailt. Bergerlebnis vom Feinsten, einwandfrei und auf ein Neues, in 24 Stunden, sagt der Computer.

Die folglich empfohlenen hochalpinen Touren in den Hohen Tauern laden geradezu ein, zum intensiven, demütigen Schauen und zum bedachten, erhebenden Steigen.

Der Schwarzkopf - ein Grenzberg zwischen dem Rauristertal (Seidelwinkeltal - www.raurisertal.at) und dem Fuschertal (Bad Fusch -  www.fusch.at).

Das Große Wiesbachhorn - für die sehr geübten und im besten Falle nicht dem Wahn verfallenen Bergliebhaber/innen, welches sowohl von Fusch (Ferleiten – Charakteristik: sehr schwierig) als auch von den Kapruner Stauseen (www.kaprun.at) aus bestiegen werden kann.

https://www.bergfex.at/sommer/salzburg/touren/wanderung/18401,fusch-schwarzkopf-2764-m-von-bad-fusch/

BERGFEX-Fusch: Schwarzkopf (2.764 m) von Bad Fusch ...

 

https://www.alpenvereinaktiv.com/de/tour/grosses-wiesbachhorn-3564m-vom-stausee-mooserboden-kaprun/7807566/

Großes Wiesbachhorn (3564m) vom Stausee Mooserboden/Kaprun ...

Terug